Radio Dresden

Player Controls

Live
Loading...
  • jetzt
    THE AVENER
    FADE OUT LINES
  • 05:08 Uhr
    BANGLES
    WALK LIKE AN EGYPTIAN
  • 05:04 Uhr
    GOTYE FEAT KIMBRA
    SOMEBODY THAT I USED TO KNOW
  • 05:01 Uhr
    THE BOSSHOSS FEAT THE COMMON LINNETS
    JOLENE
  • 04:58 Uhr
    TAKE THAT
    PATIENCE
  • 04:54 Uhr
    STEREOACT FEAT. KERSTIN OTT
    DIE IMMER LACHT
  • 04:44 Uhr
    X-PERIENCE
    A NEVERENDING DREAM
Wirt von Rosis Amüsierlokal schwer verletzt
»
Dresdner Polizeibeamte haben am frühen Dienstagmorgen fünf junge Leute festgenommen. Sie hatten den Wirt von Rosis Amüsierlokal geschlagen und schwer verletzt.

Das Quintett, eine Frau und vier Männer im Alter von 18 bis 21 Jahren, waren in dem Lokal an der Eschenstraße mit dem 42-jährigen Betreiber in Streit geraten. Vor dem Lokal eskalierte die Situation. In der Folge schlugen die Täter auf den Mann ein und verletzten ihn schwer.

Alarmierte Polizeibeamte konnten die Verdächtigen wenig später fassen. Gegen sie wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Aufräumarbeiten nach schwerem Unwetter
»
Ein schweres Unwetter mit Starkregen, Blitz und Hagelschlag hat am Montagabend die Rettungskräfte auf Trab gehalten. Wie uns der Lagedienstführer der Feuerwehr sagte, mussten die Kameraden zu rund 100 Einsätzen ausrücken. Unwetter wütet besonders über der Sächsischen Schweiz Besonders schlimm wütete die Gewitterfront in der Sächsischen Schweiz. Mehr als 70 Mal musste die Feuerwehr hier ausrücken. Vor allem im Raum Neustadt/Sachsen wurden Straßen überflutet und Keller liefen voll. Augenzeugen berichten von Hagelkörnern in der Größe von Tennisbällen. Durch die große Regenmenge innerhalb kürzester Zeit gingen vielerorts Schlammlawinen ab. Die Kirnitzschtalstraße musste zwischen Bad Schandau und Ottendorf wegen eines Erdrutsches gesperrt werden. Ebenfalls betroffen ist die Verbindungsstraße zwischen der S 159 und Rückersdorf. Am Dienstagvormittag sind die Sperrungen wieder aufgehoben worden, teilte der Verkehrswarndienst der Polizei mit.

Schlammlawine auf Bahnstrecke bei Schmilka

Die Bahnstrecke Dresden - Prag musste am Montagabend gesperrt werden. Bei Schmilka ging eine Schlammlawine ab, Bäume stürzten auf die Bahnstrecke. Etwa 300 bis 400 Meter Gleis müssen beräumt werden, teilte die Bundespolizei mit. Ein Güterzug war am Abend entgleist. Am Vormittag konnte die Lok zurück in die Gleise gehoben und abgeschleppt werden.

Seit kurz nach 15.00 Uhr rollt der Fern- und Güterverkehr eingleisig, wie eine Sprecherin der Deutschen Bahn am Dienstagnachmittag sagte.

Am zweiten Gleis werde bis in die Nacht gearbeitet. Der Nahverkehr bleibt weiter beeinträchtigt. Von den Auswirkungen des Unwetters mit Gewitter und teils heftigem Starkregen am Vorabend waren elf Fernverkehrszüge betroffen. Laut Bahn wurden sie teils durch Busse ersetzt oder hatten Verspätungen. Blitzeinschläge verursachen Dachstuhlbrand und Stromausfall In Wendischbora im Landkreis Meißen traf ein Blitz das Dach eines Fachwerkhauses. Innerhalb kurzer Zeit stand das alte Gebäude in Flammen. Die Bewohner waren zum Zeitpunkt des Feuers auf einer Geburtstagfeier. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar. Zu rund 20 Einsätzen musste die Feuerwehr im Landkreis insgesamt ausrücken. In Freiberg schlug der Blitz in ein Haus auf der Waldenburger Straße ein. Es wurden aber nur ein paar Dachziegel beschädigt. Auch am Neumarkt, neben der Frauenkirche schlug der Blitz ein ohne Schäden zu verursachen. In Dresden verkraftete ein DREWAG-Trafo im Kraftwerk Mitte die Überspannung nicht. In der Altstadt, Übigau, Johannstadt, Plauen, Friedrichstadt fielen kurzzeitig der Strom und auch der Fernsehempfang bei Telecolumbus aus.
Betreiber und Bewohner machen sich für "Leonardo" in Freital stark
»
Das ehemalige Hotel Leonardo in Freital soll auch künftig eine Flüchtlingsunterkunft bleiben. Dafür sprechen sich die Bewohner und auch der Betreiber aus. Grund dafür sind die deutlich schlechteren Wohnbedingungen in anderen Unterkünften. Außerdem habe man inzwischen ein gutes Verhältnis zu den Freitaler Bürgern. Die vom Landkreis geforderten Umbaumaßnahmen seien zu 90 Prozent abgeschlossen. Das Landratsamt Pirna hatte die Schließung letzte Woche beschlossen.
Regio-Express nach Riesa mit Steinen attackiert
»
Unbekannte haben am späten Sonntagabend am Haltepunkt Trachau den Regionalexpress nach Riesa mit Steinen attackiert. Wie die Bundespolizei mitteilte, wurden dabei Front- und Seitenscheibe des Zuges so stark beschädigt, dass der Zug in die Werkstatt musste. Verletzt wurde bei der Steinattacke niemand. Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr wurden aufgenommen. Wer Hinweise zu den möglichen Tätern geben kann, soll sich bitte melden.
Zeugenhinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion unter ( 0351) 81502-0 entgegen.
Brand an Bahndamm am Industriegelände
»
Ein Brand an der Bahn-Böschung im Dresdner Industriegelände hat am Montagnachmittag für etwa drei Stunden den Bahnverkehr lahmgelegt. Laut Bundespolizei waren auf einer Länge von etwa 300 Metern Schwellen und die Böschung in Brand geraten. Das Feuer wurde durch einen Defekt an einem Güterzug verusacht. Die Bundespolizei unterstützte die Dresdner Feuerwehr bei den Löscharbeiten mit einem Hubschrauber und suchte Glutnester aus der Luft. Am Montagabend konnte der Bahnverkehr dann wieder freigegeben werden.
Genossenschaften bauen über 500 neue Wohnungen
»
Die Wohnungsgenossenschaften in Sachsen haben 2015 deutlich mehr in ihre Bestände investiert als im Vorjahr. Insgesamt flossen knapp 350 Millionen Euro in Reparatur, Modernisierung und Neubau, teilte der Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften am Dienstag in Dresden mit. Das waren etwa 30 Millionen Euro mehr als 2014. Über 500 Wohnungen wurden neu gebaut. Das war neuer Rekord. 2014 waren es knur knapp 200 Wohnungen.