Radio Dresden

Apps Download

Player Controls

Live
Loading...
  • jetzt
    IMAGINE DRAGONS
    THUNDER
  • 06:42 Uhr
    REVOLVERHELD
    LASS UNS GEHEN
  • 06:34 Uhr
    A-HA
    FOOT OF THE MOUNTAIN
  • 06:26 Uhr
    PINK
    WHAT ABOUT US
  • 06:26 Uhr
    PINK
    WHAT ABOUT US
  • 06:14 Uhr
    DIE ÄRZTE
    EIN SCHWEIN NAMENS MÄNNER
  • 06:06 Uhr
    PULSTAR
    HYPNOSIS
Erfolgreiche Knie-OP bei Dynamo-Gonther
»
Dynamo-Abwehrspieler Sören Gonther ist erfolgreich am Knie operiert worden. Kniespezialist Professor Strobel ersetzte in der Klinik in Plattling das gerissene Kreuzband.

„Ich bin von der Narkose der Operation noch etwas geschwächt, aber die Lebensgeister kehren langsam in meinen Körper zurück. Die Operation ist gut verlaufen, das ist erst einmal das Wichtigste für mich“, so Sören Gonther nach dem Eingriff am Mittwochabend. „Ich werde alles dafür geben, 100 Prozent fit in die Sommervorbereitung zu gehen und dann endlich auch wieder das schwarz-gelbe Trikot tragen zu dürfen.“

Dynamos Innenverteidiger Sören Gonther wird die nächsten Tage noch zur Überwachung in der Klinik verbringen. Danach wird der 30-Jährige sein Reha-Programm in Dresden beginnen. Gonther hatte sich am 20. September 2017 im Zweitliga-Heimspiel gegen Arminia Bielefeld nach einem Schlag auf sein linkes Knie einen Riss des vorderen Kreuzbandes zugezogen.

Souveräner Europapokalsieg für DSC
»
Die Volleyballerinnen des Dresdner SC sind mit einem Sieg in den Europacup gestartet.Das Team von Trainer Alexander Waibl setzte sich am Abend im CEV-Cup zu Hause gegen den französischen Pokalsieger Pays d'Aix Venelles souverän mit 3:0 durch. Damit hat der DSC eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel Anfang Januar in Frankreich und damit das Erreichen des Achtelfinales verschafft. Vor 2.645 Zuschauern verwandelte Piia Korhonen nach nur 74 Minuten den zweiten Matchball zum Sieg.
Großflächiger Ausfall bei Straßenbeleuchtung in Dresden
»
In der Dresdner Innenstadt und im Dresden Süden ist am Mittwochabend die Straßenbeleuchtung großflächig ausgefallen. Mehrere Hörer hatten uns telefonisch und per Twitter auf den Ausfall der Beleuchtung zum Beispiel vom Hauptbahnhof, über die Wiener Straße, den Lennéplatz, die Lennéstraße bis zum Straßburger Platz aufmerksam gemacht.

Auch an der Strehlener Straße und an der Teplitzer Straße war es plötzlich dunkel. "Dohnaerstraße bis hoch nach Leubnitz auch alles dunkel", schrieb uns Twitter-User Dresdenstagram. Ab der CDF-STraße war das Licht dann wieder da.

Reinhard Koettnitz vom Straßen- und Tiefbauamt sagte auf unsere Anfrage, dass die zuständigen Bereitschafskollegen bereits ausgerückt sind. "Diese prüfen aktuell, ob es eine Störung im Beleuchtungsnetz oder am Stromnetz gibt". Es handelt sich aber um einen großflächigen Ausfall im Dresdner Süden, sagte Koettnitz. Bei der DREWAG sind aktuelle keine Ausfälle im Stromnetz bekannt. Eine Sprecherin vermutete, dass sich der Ausfall auf die Beleuchtung beschränkt. Wann der Schaden behoben ist, war zunächst unklar. "Wir arbeiten mit Hochdruck", teilte das Straßen- und Tiefbauamt mit.

Update: Der Grund für den Stromausfall ist gefunden. Wie uns Reinhard Koettnitz vom Straßen und Tiefbauamt sagte, war ein Kabelfehler im Beleuchtungsnetz an der Bürgerwiese, schuld. Es wurden Umschaltungen vorgenommen, um die Straßen wieder ordentlich zu beleuchten hieß es.
In den kommenden Tagen soll der Kabelfehler geortet und behoben werden, sagte Koettnitz.


Polizei warnt vor Enkeltrick-Betrügern in Dresden und Umgebung
»
Die Dresdner Polizei registriert in Dresden und Pirna wieder vermehrt Betrüger, die mit dem Enkeltrick versuchen ältere Menschen um ihr Erspartes zu bringen.

Seit dem frühen Dienstagnachmittag gingen bei der Polizei gut ein dutzend Hinweise ein, dass derzeit wieder Telefonbetrüger in Dresden und Umgebung aktiv sind. Dabei wurden vermehrt ältere Menschen von vermeintlichen Verwandten angerufen. Die "falschen" Enkel, Nichten oder Schwiegertöchter baten um bis zu 40.000 Euro für einen Immobilienkauf.

In Pirna erbeuteten die Unbekannten 40.000 Euro In Pirna konnten Betrüger einen 81-Jährigen abzocken. Eine Frau rief ihn am späten Dienstagnachmittag an und gab sich als seine Schwiegertochter aus. Auch sie bat um 40.000 Euro für einen Immobilienkauf. Im guten Glauben seiner Schwiegertochter zu helfen, übergab er nur 90 Minuten später das Geld an eine Botin. Erst als der Rentner seine echte Schwiegertochter anrief, fiel der Schwindel auf.
Die anderen Rentner waren schon beim Telefonat misstrauisch geworden. Sie beendeten sofort die Gespräche und kontaktierten ihre richtigen Angehörigen.

Die Polizei rät:
Legen Sie ein gesundes Misstrauen an den Tag.
Fragen Sie selbst bei Ihren Verwandten nach, ob sich das im Anruf Geschilderte tatsächlich zugetragen hat.
Geben Sie am Telefon keinerlei Auskünfte zu Ihren finanziellen Verhältnissen.
Übergeben Sie fremden Personen niemals Geld.
Ziehen Sie bei Zweifeln eine Vertrauensperson hinzu und verständigen Sie die Polizei.
Baubeginn an der 47. Grundschule in Strehlen
»
An der 47. Grundschule in Strehlen beginnen in dieser Woche die Bauarbeiten. In den kommenden zwei Jahren entsteht ein Erweiterungsbau für die vorhandene Sporthalle. Dieser wird künftig zusätzlichen Platz für Klassenräume und eine Einfeldsporthalle bieten. Im August 2019 soll das Haus an der Mockritzer Straße in Betrieb gehen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 6,8 Millionen Euro. Der Freistaat Sachsen unterstützt das Bauprojekt mit etwa 2,6 Millionen Euro.
Neuer Ministerpräsident will freundliches und weltoffenes Land
»
Michael Kretschmer ist im sächsischen Landtag am Mittwochvormittag zum neuen Ministerpräsidenten in Sachsen gewählt worden. Er erreichte im ersten Wahlgang 69 von 126 möglichen Stimmen. 48 stimmten mit "nein". Zwei Abgeordnete enthielten sich der Stimme. Drei Stimmen waren ungültig. Kretschmer nahm die Wahl an. Anschließend erfolgte die Vereidigung Kretschmers, er leistete dazu den Amtseid mit dem Nachsatz "so wahr mir Gott helfe".

Die Opposition hatte am Dienstag bereits angekündigt, nicht für den 42 Jahre alten Görlitzer zu stimmen. Kretschmer brauchte mindestens 64 von 126 möglichen Stimmen, er kam bei der Wahl auf 69 Stimmen. CDU und SPD haben zusammen 77 Mandate.

Kretschmer will freundliches, weltoffenes, lebenswertes Land


Kretschmer selbst sagte nach der Wahl in einem ersten Statement: "Ich möchte meine ganze Kraft in den Dienst unseres Landes stellen. Wir haben es in der Hand, wie dieses Land ist; ob es ein freundliches, weltoffenes, lebenswertes Land ist, das der Zukunft zugewandt ist." Vieles davon werde im Landtag entschieden, so Kretschmer.

Facebook und Twitter-Ministerpräsident?

Der Facebook-Account Michael Kretschmers war bereits gut eine Stunde nach der Wahl umbenannt und mit dem Zusatz "Ministerpräsident" versehen. Er hat dort aktuell über 6.200 Freunde und über 6.400 Abonnenten. Sein Amtsvorgänger Stanislaw Tillich hatte seinen Account bereits vor längerer Zeit stillgelegt. Bei Twitter kommt Kretschmer auf rund 5.000 Follower, dort zeigt er sich ab und zu auch im privaten Umfeld, zum Beispiel Anfang Dezember beim Holzhacken.

Der bisherige Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hatte bereits im Oktober die Konsequenz aus dem desaströsen Abschneiden der sächsischen Union bei der Bundestagswahl gezogen und für Dezember seinen Rücktritt angekündigt. Am 24. September war die erfolgsverwöhnte CDU im Freistaat hinter der AfD nur zweitstärkste Kraft geworden. Am Dienstag ist Tillich offiziell zurückgetreten. Kretschmer will am 18. Dezember sein neues Kabinett vorstellen.

Linke protestiert gegen Kretschmer-Wahl

Mitglieder der sächsischen Linkspartei demonstrierten am Elbufer gegen die Wahl Kretschmers, wie die Fraktion per Twitter mitteilte: "Ein abgewählter Bundestagsabgeordneter kommt durch die Hintertür der Staatskanzlei wieder und wird zum Ministerpräsidenten befördert. Wir haben gegen die Wahl von Michael
<s>#</s>Kretschmer protestiert – auf der Elbwiese, in Sichtweite des <s>#</s>saxlt-Plenarsaals."

Dabei wurden Spruchbänder entrollt mit folgender Aufschrift: "Kretschmer = die Krönung der "sächsischen Demokratie" und "#NichtUnserPräsident". In der Tonalität erinnerte die Aktion an ähnliche Hashtags, die im US-Wahlkampf gegen Präsident Trump (NotMyPresident) eingesetzt wurden.